Ausschreibungen

Öffentliche Ausschreibung - Deckensanierung Hohner Straße

Meldung vom

 

Name und Anschrift der Vergabestelle:

Gemeinde Neunkirchen-Seelscheid

Die Bürgermeisterin

Zentrale Vergabestelle

Hauptstr. 78

53819 Neunkirchen-Seelscheid

 

Ansprechpartner:

Zentrale Vergabestelle

Frau Görlich/ Frau Stöhr

Telefon:  02247 / 303-204 oder 303-210

Telefax:  02247 / 303- 88 204

Email: zvsqRWhaiQeqBuxY5qXhWmwnneunkirchen-seelscheidde

 

Ausführungsort:

53819 Neunkirchen – Seelscheid

 

Maßnahme:

Deckensanierung Hohner Straße

Leistungsumfang:

Die Verbindungsstraße zwischen der B 507 und der Ortslage Hohn weist in weiten Teilen großflächige Risse und Aufbrüche auf, die Breite der Fahrbahn beträgt 5,00 m.

Die Deckschicht wird auf der gesamten Ausbaulänge (ca. 400,00 m) 4 cm abgefräst, in Teilbereichen wird die Unterlage mit einem Armierungsgewebe verstärkt. Auf gesamter Länge wird eine neue Deckschicht aufgebracht.

Beginn der Ausführung:

Unverzüglich nach Auftragserteilung

Verbindlicher Fertigstellungstermin:

Innerhalb von 12 Tagen

Die elektronischen Vergabeunterlagen können unter

https://www.vmp-rheinland.de/VMPSatellite/notice/CXS0Y4DYYY1/documents)

unter Beachtung der dort genannten Nutzungsbedingungen heruntergeladen werden.

Art der akzeptierten Angebote:

- Elektronische Angebote in Textform

Nebenangebote:

Nur in Verbindung mit einem Hauptangebot

Mehrere Hauptangebote sind nicht zugelassen.

Aufteilung in Lose: Nein

Eröffnungstermin: 03.11.2021, 10.00 Uhr

Rathaus, Hauptstr. 78, 53819 Neunkirchen-Seelscheid, Zimmer:  106

 

Aufgrund der aktuellen Hygienevorgaben im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie müssen sich Bieter und deren Bevollmächtigte, die an der Submission teilnehmen möchten, im Vorfeld bei der Zentralen Vergabestelle anmelden.

Das ungeprüfte Submissionsergebnis wird zeitnah über den Vergabemarktplatz zur Verfügung gestellt.

Präqualifizierte Unternehmen führen den Nachweis der Eignung durch den Eintrag in die Liste des

Vereins für die Präqualifikation von Bauunternehmen e.V. (Präqualifikationsverzeichnis). Bei Einsatz von Nachunternehmen ist auf gesondertes Verlangen nachzuweisen, dass diese präqualifiziert sind oder die Voraussetzung für die Präqualifikation erfüllen.

Nicht präqualifizierte Unternehmen haben als vorläufigen Nachweis der Eignung mit dem

Angebot das ausgefüllte Formblatt „Eigenerklärung zur Eignung“ vorzulegen. Bei Einsatz von

Nachunternehmen sind auf gesondertes Verlangen die Eigenerklärungen auch für diese abzugeben.

Sind die Nachunternehmen präqualifiziert, reicht die Angabe der Nummer, unter der diese in der Liste des Vereins für die Präqualifikation von Bauunternehmen e.V. (Präqualifikationsverzeichnis) geführt werden.

Gelangt das Angebot in die engere Wahl, sind die Eigenerklärungen (auch die der Nachunternehmen) auf gesondertes Verlangen durch Vorlage der in der „Eigenerklärung zur Eignung“ genannten Bescheinigungen zuständiger Stellen zu bestätigen. Bescheinigungen, die nicht in deutscher Spracheabgefasst sind, ist eine Übersetzung in die deutsche Sprache beizufügen.

Das Formblatt "Eigenerklärung zur Eignung" ist erhältlich

Online auf "Vergabemarktplatz NRW RL"

(https://www.vmp-rheinland.de/VMPSatellite/notice/CXS0Y4DYYY1/documents )

 

Mit dem Angebot vorzulegende Unterlagen:

  • Ausgeführte Leistungen in den letzten drei Geschäftsjahren
  • Zahl der in den letzten drei abgeschlossenen Kalenderjahren jahresdurchschnittlich beschäftigten Arbeitskräfte gegliedert nach Lohngruppen mit extra ausgewiesenem Leitungspersonal
  • Erklärung über die für die Ausführung der Leistungen zur Verfügung stehenden erforderlichen Arbeitskräfte.  
  • Erklärungen über zur Verfügung stehende technische Ausrüstung
  • Eigenerklärung Eignung Formular 124 oder Mitteilung pq Nummer
  • Eigenerklärung zu Ausschlussgründen, Formular 521
  • Verpflichtungserklärung Korruption
  • Nachunternehmerleistung Formular 233
  • Bietergemeinschaften Formular 234

 

Auf Anforderung der Vergabestelle vorzulegende Unterlagen

Gewerbeanmeldung, Handelsregisterauszug und Eintragung in der Handwerksrolle (Handwerkskarte) bzw. bei der Industrie- und Handelskammer

Bescheinigung über die Verpflichtung zur Zahlung von Steuern und Abgaben Unbedenklichkeitsbescheinigung der Berufsgenossenschaft des zuständigen Versicherungsträgers mit Angabe der Lohnsummen

Sicherheiten:

Für Mängelansprüche: 3 % der vorläufigen Abrechnungssumme

Für die Vertragserfüllung: 5 % der Auftragssumme,  sofern diese mindestens 250.000 Euro beträgt

Zahlungsbedingungen:

Zahlungen erfolgen nach § 16 VOB, Teil B

Zuschlags- und Bindefrist:  02.12.2021

Wertungskriterium:   Preis 100 %

Der Zuschlag wird nur nach Erfüllung aller Voraussetzungen gem. § 16 VOB, Teil A erteilt.

Nachforderung von Unterlagen:

Fehlende Unterlagen werden teilweise nachgefordert, und zwar: Eigenerklärungen, Nachweise zur Eignung

Beschwerdestelle:

Bieter oder Bieterinnen können sich zur Nachprüfung behaupteter Verstöße gegen die Vergabebestimmungen an  die VOB-Nachprüfungsstelle des Landrates des Rhein-Sieg-Kreises, Postfach 15 51, 53705 Siegburg wenden.

Sonstiges:

Rückfragen sind bis 29.10.2021 zu stellen. Die Kommunikation erfolgt über den Vergabemarktplatz des Landes NRW www.evergabenrw.de.

Neunkirchen – Seelscheid, den  13.10.2021

Gez.

Nicole Berka

(Bürgermeisterin)