50 Jahre Neunkirchen-Seelscheid

 

Wussten Sie, dass die Gemeinde Neunkirchen-Seelscheid am 1. August 2019 ihr 50 jähriges Jubiläum feiert?

Wir möchten Sie mitnehmen auf einen Streifzug durch die Gemeindegeschichte und stellen Ihnen anhand von regelmäßigen Kurzbeiträgen verschiedene Themen vor: 

 

Die Kommunale Neugliederung

Im Zuge der Kommunalreform Mitte der 60er Jahre sollten Kommunen in Nordrhein–Westfalen zu größeren Einheiten zusammengelegt und dadurch effektiver gemacht werden. Die eigenständigen Gemeinden Neunkirchen und Seelscheid haben sich nach längeren Beratungen im Jahr 1969 freiwillig zur Gemeinde Neunkirchen-Seelscheid zusammengeschlossen.

Die einstimmigen Beschlüsse hierzu erfolgten am 7. Mai 1968 im Gemeinderat Neunkirchen sowie am 9. Mai 1968 im Gemeinderat Seelscheid und wurden abschließend am 10. Mai 1968 von der damaligen Amtsvertretung Neunkirchen einstimmig genehmigt.

Das Gesetz zur kommunalen Neugliederung vom 10. Juni 1969 sollte dann am 1. Juli 1969 in Kraft treten. Der Landkreis Bonn, die ehemaligen Städte Godesberg und Beuel, die Gemeinde Duisdorf, Wahlscheid, Oberpleis und Uckerath legten jedoch Verfassungsbeschwerde gegen die Neugliederung im Raum Bonn beim Verfassungsgerichtshof in Münster ein. Auf Grund dessen wurde die zum 1. Juli vom Land Nordrhein–Westfalen beschlossene Neuordnung durch das Münsteraner Gericht zunächst einmal bis zum 1. August 1969 ausgesetzt, um die Rechtslage prüfen zu können. Der Verfassungsgerichtshof in Münster entschied dann, dass die Neuordnung Stadt Bonn und Rhein-Sieg-Kreis am 1. August in Kraft treten konnte, weil die Einsprüche nicht ausreichten, um die kommunale Neugliederung in diesem Raum weiter auszusetzen.

Somit trat das Gebietsänderungsgesetz erst zum 1. August 1969 in Kraft und war zugleich die Geburtsstunde der Gemeinde Neunkirchen-Seelscheid.

Einen umfassenden Bericht hierzu finden Sie im kommenden Jahrbuch des Heimat- & Geschichtsvereines Neunkirchen-Seelscheid e.V., welches voraussichtlich im November 2019 vorgestellt wird.